Das Forum für Freunde, die ihr Essen im Feuer zubereiten
http://www.steinbackofenfreunde.de/forum/

Abhängigkeit: Garzeiten im Verhältnis zu Bratgutmenge
http://www.steinbackofenfreunde.de/forum/viewtopic.php?f=34&t=3764
Seite 2 von 2

Autor:  Novum64 [ Di 4. Okt 2016, 19:32 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Abhängigkeit: Garzeiten im Verhältnis zu Bratgutmenge

Frank hat geschrieben:
Aber den Braten nachts halb zwölfe bei 300Grad in den Ofen einschieben um sich nacher aufs Ohr zu hauen ist schon sehr sportlich.


Das betrachte ich nicht als sportlich, das ist leichtsinnig.
Bei meinen ersten wichtigen Bratversuchen - und da kannte ich meinen Ofen doch schon etwas - bin ich der Kiste kaum von der Seite gewichen.

Aber wenn der Lerneffekt jetzt da ist .....
Trotzdem schade, dass dafür ein Tier sterben musste. :mmeinung:

Autor:  Backfuzi [ Di 4. Okt 2016, 20:33 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Abhängigkeit: Garzeiten im Verhältnis zu Bratgutmenge

Dann hat das doch noch ein gutes Ende genommen, aber um den Krustenbraten tut es mir leid....

Bei 300 Grad.... :wirr:

Autor:  Fliegenbackjeck [ Mi 5. Okt 2016, 15:48 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Abhängigkeit: Garzeiten im Verhältnis zu Bratgutmenge

Hallöchen Allerseits,
bei 300 ° Braten einschiessen ??? Ambitioniert...
Wir machen ja im Backverein des Öfteren Braten,nachdem wir mt dem Brotbacken ferig sind. Die lassen wir dann auch über Nacht im Ofen. Einschusstemp. ca 220°. und mit Alufolie abgedeckt ,zumindest bis der Ofen runter ist auf 150°,besser 120°....
Na ja Hauptsachen du ziehst deine Lehren draus...
MfG Nobby... :hallo:

Autor:  Gerd_Ostsee [ Mi 5. Okt 2016, 21:25 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Abhängigkeit: Garzeiten im Verhältnis zu Bratgutmenge

Yeti.....


ich sags mal in der SMS / WhattsApp Kurzschrift....... OmG


Bei meinem ersten Krustenbraten im SBO (BOT 2016) war ich so nervös u aufgeregt dass ich den anderen Jungs die komplette Garzeit wohl auf die Nerven gegangen bin :tatuetata: :undwech:

Ich hätte den Braten am liebsten gar nicht aus dem Auge gelassen......

Aber seis drum, Hauptsache draus gelernt :mmeinung:

Beste Grüße Gerd

Autor:  MichaelDerVierte [ Do 6. Okt 2016, 08:45 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Abhängigkeit: Garzeiten im Verhältnis zu Bratgutmenge

Yeti,
Verdammt. :regen:
War den der Braten abgesehen von der Kruste noch genießbar?

Die 300 Grad sehe ich nicht als Problem.
Mach es selber genau so.
Decke in aber die ersten paar Std. mit Alufolie ab.
Wen der Braten seine kern Temperatur erreicht hat Folie ab.
und Knusprig werden lassen. :mmeinung:
Macht aber jeder ein wenig anders.
Je nach Ofen. :drink1:

Autor:  Yeti [ Fr 7. Okt 2016, 07:04 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Abhängigkeit: Garzeiten im Verhältnis zu Bratgutmenge

Als Braten war er eindeutig zu trocken. Habe es dann kleingeschnitten und eine "Gulaschsuppe" draus gekocht. Da fällt es nicht so auf und schmeckt.

Nicht mehr zu nutzen war somit die Kruste und ca. die Äußeren 1 cm.

Autor:  Novum64 [ Fr 7. Okt 2016, 07:14 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Abhängigkeit: Garzeiten im Verhältnis zu Bratgutmenge

Dann hält sich der Schaden ja doch einigermaßen in Grenzen. :gut:

Autor:  Ottis Eicher [ So 6. Nov 2016, 16:28 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Abhängigkeit: Garzeiten im Verhältnis zu Bratgutmenge

Danke das du diese Infos teilst dann haben alle was davon!

Seite 2 von 2 Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
https://www.phpbb.com/